Diese Seite teilen

Videointerview: Warum Personalberater darauf schwören

Gerade für Personalberater erweist sich das Videointerview zunehmend als perfekte Alternative Jobinterview. Denn es ist viel flexibler. Es kann sowohl „live“ in Echtzeit geführt werden oder zeitversetzt.

Videointerview: Löst es das Jobinterview ab?

Für Personalberater gehören Videointerviews längst zum Tagesgeschäft. Für die wachsende Begeisterung gibt es gleich mehrere Gründe.

  1. Internationale Rekrutierung: Gerade für die Besetzung von C-Level Positionen agieren Headhunter häufig auf internationalem Terrain. Um ein erstes persönliches Kennenlernen zwischen dem Auftraggeber und einem interessanten Kandidaten zu arrangieren, müsste der Kandidat eine lange Reise auf sich nehmen. Für ein Gespräch von ein, zwei Stunden. Dieser Aufwand steht oft in keinem Verhältnis zum Nutzen. Zumal auch teure Reisekosten entstehen. Einfacher geht es zunächst mit einem Videointerview. Wird man sich „handelseinig“ kann das Live-Treffen immer noch erfolgen.
  2. Einfachere Terminkoordination: Videointerviews eigenen sich auch für die Besetzung von hochkarätigen Spezialistenpositionen innerhalb des eigenen Landes. Schließlich ist es oft eine Herausforderung, einen passenden Termin mit High Potentials zu finden. In einem solchen Fall kann der Austausch per Video auch zeitversetzt durchgeführt werden.

Live-Interviews und zeitversetzte Videointerviews – wo liegen die Unterschiede?

Möglich macht das eine leistungsstarke Video-Recruiting-Plattform wie Cammio, die leicht in das Bewerbermanagementsystem von Carerix integriert werden kann. Die Lösung verbindet zum Beispiel Live-Interviews und zeitversetzte Videointerviews in einer Plattform.

Wo genau liegen die Unterschiede zwischen Live-Interviews und zeitversetzten Videointerviews und wie laufen diese ab? Im Live-Videointerview tauschen sich Headhunter und Kandidaten in Echtzeit über den Bildschirm ihres Laptops, Tablets oder Smartphones aus.

Auf diese Weise erhalten Personalbeschaffer die gleichen Eindrücke wie bei einem traditionellen Jobinterview. Sie können Kandidaten über ihre Webcam „allein“ treffen, zusammen mit Kollegen oder mit dem Auftraggeber. Jeder wählt sich über sein eigenes Endgerät in das Meeting ein.

Austausch über Zeitzonen hinweg

Viele Bewerbermanagementsysteme haben eine solche Videointerview-Funktion inzwischen integriert. Applicant Tracking Systeme, die jedoch ein Tool wie Cammio unterstützen, gehen über die klassischen Möglichkeiten des Videointerviews noch hinaus. Wer etwa wegen chronisch voller Kalender keinen gemeinsamen Termin zu einem Live-Interview findet, kann auch auf automatisierte Videointerviews zurückgreifen.

Das funktioniert wie folgt: Personalsuchende stellen ihre Fragen an Kandidaten per Video oder Text. Der Bewerber antwortet darauf zu einem Zeitpunkt, an dem es ihm passt und er die nötige Ruhe dafür hat. Dazu nimmt er seine Antwort einfach per Video auf. Die Anzahl und die Länge der Aufnahmen ist frei konfigurierbar. So kann ein Austausch geführt werden, der einem Live-Interview recht nahekommt und man bekommt einen Eindruck von dem Kandidaten.

Nachträgliche Auswertung

Sowohl die über Cammio geführten Live-Gespräche als auch die automatisierten Interviews liegen im Nachhinein im Bewerbermanagementsystem als Aufzeichnung vor. Dabei wird allen Anforderungen des Datenschutzes Rechnung getragen. Recruiter können die Videos im Nachhinein problemlos auch Kollegen zur Verfügung stellen, die beim Interview nicht involviert waren oder sie mit dem Auftraggeber teilen.

Anwender bescheinigen beiden Formaten des Videointerviews Zukunftsfähigkeit. „Der Einsatz im Recruiting hilft uns dabei, unseren Auftraggebern schneller Kandidaten zu präsentieren und damit unsere Wettbewerbsfähigkeit zu stärken“, so Kevin Sebel, Manager Interim Desk der Jobplattform EN-HR Solutions. Maikel Boksteen, Mitbegründer der Finanzberatung 2Trust, sieht’s ähnlich: Die Technologie sorge für eine enorme Zeitersparnis und mehr Transparenz im Recruiting. „Ein Lebenslauf sagt schließlich nichts darüber aus, wie jemand tatsächlich rüberkommt.“

Die Vorteile von Video-Recruiting auf einen Blick

Zusammenfassend ergeben sich aus dem Video-Recruiting insbesondere für Personalberater die folgenden Mehrwerte:

  • Personalberater und deren Auftraggeber erhalten direkt einen authentischen Eindruck von einem Kandidaten. Das wird immer wichtiger, weil Arbeitnehmer immer stärker projektorientiert arbeiten. Das setzt Teamfähigkeit und einen gewissen Cultural Fit voraus.
  • Headhunter bieten Kandidaten einen effizienten und reibungslosen Recruitingprozess und stärken damit die Candidate Experience, was die Chance einer Einstellung erheblich erhöht.
  • Recruiter und Headhunter erhöhen ihre Personalbeschaffungseffizienz, weil sie aufwändige und zeitraubende Reisen vermeiden.
  • Das verbessert nicht nur die Time-to-Hire, sondern spart auch Kosten.
  • Personalberatungen zeigen Talenten, dass sie auf ein Recruiting setzen, das auf der Höhe der Zeit ist. Das verschafft ihnen ein zeitgemäßes, modernes Image und legt eine gute Basis für den Recruitingprozess.

Fazit: Mit der richtigen Bewerbermanagementsoftware wird Headhunting selbst unter komplexesten Bedingungen zum Kinderspiel.

Sie wollen mehr über unsere Lösungen erfahren?  Hans-Leo Fetz, Country Sales Manager bei Carerix, freut sich über Ihre E-Mail.

Mehr Nachrichten